Gewalttätige Friedhofsreservierun – 6. Juni 2019Ungarn Heute | 2019.10.02.

Ungarn hat sich an das Ministerkomitee des Europarates gewandt, um den Streit mit Rumänien wegen einer Gedenkstätte auf dem Militärfriedhof Úzvölgye (Valea Uzului) zu lösen, sagte ein Gesetzgeber des regierenden Fidesz am Dienstag in Straßburg.

MTI – Ungarn Heute | 2019.07.01.

Eine zunehmende anti-ungarische Stimmung in Rumänien könnte sich auch auf die Position und Entscheidungen Ungarns auswirken, die Rumänien betreffen, sagte Außenminister Péter Szijjártó am Montag.

Die Aufrechterhaltung von Beziehungen, die auf gegenseitigem Respekt beruhen, sei wichtig, da in Rumänien ethnische Ungarn in Minderheiten leben, sagte er nach einer Pressekonferenz zu einem anderen Thema.

Von Keno Verseck | spiegel.de, 15.06.2019

In Rumänien gibt es Streit um einen Soldatenfriedhof. Der liegt im mehrheitlich ungarisch besiedelten Teil Siebenbürgens, rumänische Nationalisten beanspruchen ihn für sich. Zwischen den Ländern eskaliert der Fall zur Krise.

Lesen Sie den ganzen Artikel hier: spiegel.de

 

Ungarn Heute | 2019.06.13.

Rumänien sollte die Verantwortlichen für den gewaltsamen Fall auf dem Friedhof Valea Uzului (Úzvölgye) zur Verantwortung ziehen, anstatt friedliche Personen zu bestrafen – sagte der ungarische Außenminister Péter Szijjártó am Donnerstag in Budapest.

Ungarn erwartet von Rumänien eine „faire untersuchung“ des Zusammenstoßes vom vergangenen Donnerstag auf dem Friedhof im Osten Rumäniens.

Ungarn Heute | 2019.06.11.

Außenminister Péter Szijjártó und sein rumänischer Amtskollege Teodor Melescanu führten am Montag telefonisch weitere Gespräche über den Militärfriedhof im Úz-Tal (Úzvölgye). In einer Erklärung des ungarischen Außenministeriums hat man bestätigt, dass der rumänische Ministerpräsident dem rumänischen Verteidigungsministerium befohlen habe, die Kontrolle über den Friedhof zu übernehmen. In der Erklärung wurde hinzugefügt, dass die ungarische Seite die Entscheidung anerkannt habe. Nicht nur der ungarische Präsident János Áder, sondern auch alle Oppositionsparteien haben den Fall verurteilt.

fuen.org | 07.06.2019 | Pressemitteilungen

Hunderte Rumänen brachen in einen ungarischen Soldatenfriedhof im Úz-Tal (rumänisch: Valea Uzului), einem siebenbürgischen Dorf, am 6. Juni 2019 ein, um Kränze an die illegal errichteten Steinkreuze rumänischer Kriegshelden zu legen, die angeblich auf einem ungarisch-österreichischen Militärfriedhof im Ersten Weltkrieg lagen. Die gewalttätige Menge durchbrach den Polizeikordon und die Menschenkette aus Mitgliedern der ungarischen Gemeinschaft, die sich friedlich versammelten, um den Friedhof zu schützen. Die Menge riss das Tor nieder und brach in den Friedhof ein, um eine Gedenkfeier zu halten, während sie mehrere der ungarischen Gräber zerstörten, provokanten Gesängen nachgingen und Steine auf die anwesenden Ungarn warfen.

Rumänen beschädigen ungarische Grabstätte im Soldatenfriedhof Ungarn Heute | 2019.06.07.

Eine aufgebrachte rumänische Menge brach auf einen österreichisch-ungarischen Soldatenfriedhof aus der Zeit des Ersten Weltkriegs ein, der trotz massiver Polizeipräsenz an einer Gruppe betender Ungarn vorbeizog und Kränze an den – laut den ungarischen Minderheiten in Rumänien – illegal errichteten Steinkreuzen angeblicher rumänischer Kriegshelden ablegte. Der ungarische Außenminister hat den Botschafter von Rumänien in Budapest ins Ministerium einberufen.

© 2019 - 2020 - uz-volgye.ro | valea-uzului.ro | Impressum

 

Cookies erleichtern uns die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste gestatten Sie uns die Verwendung von Cookies.